Nein Danke!

Gegen Judenmissionnun erlebt man ja schon mal das eine oder andere, wenn man als erkennbarer jude auf deutschlands straßen unterwegs ist und klar ist auch, das einem ab und an mal der puls fast davon rennt, aber doch kommt es immer mal wieder vor, dass einem eine begegnung den atem verschlägt und man sich fragt, ob man noch im richtigen film ist.

so bringt mein campus-leben in der uni-potsdam die einen oder anderen fragenden blicke mit sich, mehr oder weniger dumme oder kluge fragen zum judentum, diskusssionen um kippa in der öffentlichkeit oder nicht und auch mal „schräge“ sonstige ereignisse, aber höhe punkt meines letzten semesters in diesem sinne war der versuch zweier älterer herren mich davon zu überzeugen, das ich nur unzureichend an G’tt glauben würde, wenn ich nicht an jesus glauben würde.

aufgefallen sind mir die beiden schon eher, aber bisher haben sie mich nicht weiter interessiert, weil ich mir dachte, dass hier halt zwei als gaststudenten studieren, die einen starken christlichen glauben haben, aber trotzdem etwas über ihre „jüdischen wurzeln“ in ihrem glauben erfahren wollten. in diesem semester aber legten sie sich richtig ins zeug. im grunde erhielt jeder, der erkennbar, oder weniger erkennbar jüdisch ist ihre schriften in die hand gedrückt und wurde von ihnen ins gespräch verwickelt. für meinen russischsprachigen komillitonen holten sie sich russischsprachige unterstützung, für unseren amerikanischen gastproffessor gab es broschüren auf englisch und diskussionen in der vorlesung („wie können juden G’ttes wort ablehnen und behaupten, dass die tora nicht im himmel ist“) und für mich eben die attacke zwischen tür und angel von eben jenen beiden, gleich von zwei seiten aus – ich sass sozudagen in der missionsfalle.

mein ablehnung ihrer schriften wurde mit unverständnis aufgenommen, ich würde schließlich die chance, meinen horizont zu erweitern, ablehnen. meine zunächst freundliche erwiderung, ich würde ihren glauben als einen weg respektieren, so mögen sie doch bitte meinen glauben respektieren, wurde von ihnen wiederum lächelnd ignoriert, so dass mir nichts anderes übrig blieb, als eher unfreundlich, mich zwischen beiden durchquetschend die flucht anzutreten.  übrig blieb ein genervtes gefühl.

grundsätzlich bin ich jemand, der offen und positiv mit seinem glauben umgeht, in der regel verstecke ich mein jüdisch-sein nicht. wenn man mich fragt, gebe ich breitwillig auskunft. aber eines ist mir völlig fremd, ich versuche nicht andere von meinem glauben zu überzeugen, erst recht nicht, wenn sie erkennbar einen eigen glauben haben, in dem sie sich sichtbar zuhause fühlen. und genau das ist der punkt, den diese beiden herren überschritten haben. ich habe sie nicht gefragt, also sollen sie ihre frohe botschaft bitte für sich behalten. die universität ist nicht ihre kirche, in der sie mich anquatschen dürfen.

mein erleben ist im vergleich zu anderen geschichten sicher noch harmlos und bedarf keiner weiteren aufregung, jedoch verweise ich auf schilderungen  die deutlich machen, dass judenmission bei genauer beobachtung keine harmlose geschichte ist. nachzulesen auf auf der website http://www.solutix.de/

3 Gedanken zu „Nein Danke!

  • 26. Juli 2007 um 10:25
    Permalink

    Hallo Adi,

    hast du was dagegen, wenn ich diesen kleinen Bericht auf Solutix veröffentliche? Vielleicht hast du Lust ihn für mich noch etwas „auszuschmücken“? Also etwas mehr Hintergrundinformationen rein bauen?

    Persönliche Berichte sind immer interessant und außerdem ist es schön einen Rabbiner zu haben, der in seiner Ausbildung Bekanntschaft mit Messianics gemacht hatte.

    Gruß
    Roman Gorbachov (Solutix.de)

  • 30. Juli 2007 um 14:38
    Permalink

    Kretins.

    Der französische „crétin“, was soviel heißt wie „Idiot“, soll sich ja angeblich von „chretien“, also „Christ“ herleiten – die Mütter schwachsinniger Kinder hätten damit betont, ihre Kinder seien doch auch Christen, also Menschen.

    Wenn das wirklich so ist, dann wäre das Wort jetzt einmal im Kreis gefahren und hier wieder bei seiner Ursprungsbedeutung angelangt.

    Kretins.

  • 30. Juli 2007 um 20:50
    Permalink

    Lieber Adi,

    wir haben eine Religion, die in der Geschichte nur selten von Missionswut befallen ist. Die Christen haben mit ihrem Glauben nicht dasselbe Glück. Viele von ihnen glauben immer noch fest daran, daß ausschließlich der Glaube an den Heiland selig macht. Deshalb konnten deine Bedränger kein Verständnis für deinen Weg aufbringen. Es würde gegen ihr religiöses Selbstverständnis verstoßen haben. Man muß das gefaßt hinnehmen. Man kann zudem Vorkehrungen treffen. Es ist z. B. möglich, protestantisch-theologische Schriften vorzubereiten, die der Judenmission aus religiösen Gründen abraten. In solchen Augenblicken könntest du immer einen Traktat aus der Aktentasche holen, den Missionsfreudigen in die Hand drücken und ihre Überraschung nutzend das Weite suchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.