הַכְנִיסִינִי תַּחַת כְּנָפֵךְ

in unserem hebräisch kurs an der uni lesen und diskutieren wir poesi aus israel. natürlich auch gedichte von chaim nachman bialik – einer der nationaldichter israels. für mich eines der schönsten gedichte ist הַכְנִיסִינִי תַּחַת כְּנָפֵךְ Hakhnisini Tachat Kenafech. es ist ein verstörendes gedicht, das auf der einen seite sehnsucht nach geborgenheit ausdrückt, schutz unter den flügeln der schechina, aber auf der anderen seite große hoffnungslosigkeit und zerbrochenheit. die bekanntesten musikalischen interpretationen sind von arik einstein und rita …

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=3GfeFcEQzo0]
arik einstein

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=J1IRXRCvPFU]
rita – interessant ist, dass rita die vorletzte strophe (die sterne betrogen mich) auslässt.

hier der text und meine übersetzung

הַכְנִיסִינִי תַּחַת כְּנָפֵךְ

הַכְנִיסִינִי תַּחַת כְּנָפֵךְ,
וַהֲיִי לִי אֵם וְאָחוֹת,
וִיְהִי חֵיקֵךְ מִקְלַט רֹאשִׁי,
קַן-תְּפִלּוֹתַי הַנִּדָּחוֹת.

וּבְעֵת רַחֲמִים, בֵּין-הַשְּׁמָשׁוֹת,
שְׁחִי וַאֲגַל לָךְ סוֹד יִסּוּרָי:
אוֹמְרִים, יֵשׁ בָּעוֹלָם נְעוּרִים –
הֵיכָן נְעוּרָי?

וְעוֹד רָז אֶחָד לָךְ אֶתְוַדֶּה:
נַפְשִׁי נִשְׂרְפָה בְּלַהֲבָהּ;
אוֹמְרִים, אַהֲבָה יֵשׁ בָּעוֹלָם –
מַה-זֹּאת אַהֲבָה?

הַכּוֹכָבִים רִמּוּ אוֹתִי,
הָיָה חֲלוֹם – אַךְ גַּם הוּא עָבָר;
עַתָּה אֵין לִי כְלוּם בָּעוֹלָם –
אֵין לִי דָבָר.

הַכְנִיסִינִי תַּחַת כְּנָפֵךְ,
וַהֲיִי לִי אֵם וְאָחוֹת,
וִיְהִי חֵיקֵךְ מִקְלַט רֹאשִׁי,
קַן-תְּפִלּוֹתַי הַנִּדָּחוֹת.

„ב אדר, ה‘ תרס“ה.
חיים נחמן ביאליק

Nimm mich unter Deine Schwingen

Nimm mich unter deine Schwingen
und sei für mich Mutter und Schwester.
Möge deine Brust Unterschlupf für meinen Kopf sein –
ein Nest für meine zurückgewiesenen Gebete.

In der barmherzigen Zeit – während der Dämmerung,
senke deinen Kopf und ich werde dir offenbaren das Geheimnis meines Leidens.
Man sagt, es gibt Jugend in der Welt –
wo ist meine Jugend?

Und ein weiteres Geheimnis werde ich Dir gestehen:
Meine Seele verbrennt durch Feuerzungen.
Man sagt, es gibt Liebe in der Welt –
Was ist das: Liebe?

Die Sterne betrogen mich;
es gab einen Traum, aber auch er ist vergangen;
Gegenwärtig gibt es nichts in der Welt für mich –
nicht eine Sache.

Nimm mich unter deine Schwingen
und sei für mich Mutter und Schwester.
Möge deine Brust Unterschlupf für meinen Kopf sein –
ein Nest für meine zurückgewiesenen Gebete.

12 Adar, 5665
(17 Februar 1905).
CHaim Nachman Bialik

bitte bei verwendung meiner übersetzung meinen namen mit angeben.

Ein Gedanke zu „הַכְנִיסִינִי תַּחַת כְּנָפֵךְ

  • 26. Juni 2008 um 02:55
    Permalink

    Auf der Suche nach diesem Gedicht von Bialik bin ich auf deinen Beitrag gestossen. Ich danke dir sehr für die Übersetzung. Das ging mir sehr nah.
    Ann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.