Schlecht geklaut?

Weltreligionen bei Tchibo
Weltreligionen bei Tchibo

Diese Woche gibt es in Tchibo’s Welt ein Buch aus dem Hause Springer über die „Weltreligionen“. Da mich solche Bücher grundsätzlich interessieren habe ich mir ein solches Exemplar gekauft.

Erst einmal ein paar Basisdaten:

9,95 Euro
144 Seiten, viele Farbabbildungen und Farbtafeln.
Behandelte Religionen: Buddhismus, Christentum, Hinduismus, Islam, Judentum.

Leider gibt es keinen verantwortlichen Autoren, oder einen Herausgeber und verschiedene Autoren aus den einzelnen Religionen, die eine Ahnung von dem gehabt hätten, über das sie schreiben. Und damit habe ich meine Kritik auch schon geäußert. Das Vorwort versprach ein anspruchsvolles Buch aus einem der „rennomiertesten eropäischen Verlage für Fachinformationen“. Herausgekommen ist leider ein mittelmäßige Zusammenstellung von Illustrierten-Beiträgen.

Okay, ich bin nicht davon ausgegangen, dass ein solches Buch umfassend über eine solch komplexes Thema wie eine Religion berichten kann, geschweige denn, über mehrere, aber ich werde den Eindruck nicht los, dass dieses Buch mehrheitlich durch schnelle Internetrecherche (Wikipedia) entstanden ist, als durch anspruchsvolle Recherche.

Mir sind viele Ungereimtheiten aufgefallen, gerade zum Thema Judentum (wie sollte es auch anders sein). Viele hinterlassen so einen schalen Beigeschmack, den man bekommt, wenn irgendetwas nicht stimmt, aber es schlecht zu fassen ist. Oftmals sind es Halbsätze, kurze Randbemerkungen oder mal da oder da ein merkwürdiges Wort. So z.B. glauben Juden, „dass G’tt im Himmel wohnt und sich in atmosphärischen Erscheinungen wie Blitz, Donner und Regen und Erdbeben offenbart“, dass „Juden in aller Welt, mit Ausnahme assimilierter Kreise in Europa und USA, beispielsweise die Speisevorschriften, die Kaschrut befolgen“ (soso), Isaak bei dem Stammvätern fehlt, Rachel eine Heilige ist und, dass die Messiaserwartung von zentraler Bedeutung sei (okay darüber kann man streiten). In diesem Zusammenhang ein Zitat aus dem Buch:

Hoffnung auf den Messias
Juden, Christen und Muslime teilen die Hoffnung auf eine bessere Zukunft für die Menschen und die Welt. Die Hoffnung ist in allen drei Religionen mit dem Glauben an den Messias verbunden … Während Christen davon ausgehen, dass der Messias bereists in Jesus Christus erschienen … ist, warten Juden und Muslime noch auf die Ankunft des Messias.

(Das Muslime auf den Messias warten, ist mir neu – wer weiß hierzu mehr?)

Ein Zeichen für die schlechte Recherche ist, dass der G’ttesname ausgeschrieben zu lesen ist. Spätestens hier wurde mal wieder nur von einem alten Buch abgeschrieben. Ein jüdischer Gegenleser wurde sicher aus Kostengründen gestrichen. Es wäre ein leichtes gewesen, den Namen wegzulassen, da er den Texten eh keine tiefere Bedeutung zuteil werden läßt. Überhaupt hätte ein versierter Lektor durch wenige Korrekturen vieles sauberer darstellen können.

Mein Fazit: Insgesamt wirken die Texte oft einfälltig und altbacken. Oberflächlichkeit wäre nicht schlimm, wenn sie wenigstens sauber abgebildet worden wäre. Die Unausgewogenheit der einzelnen Artikel zeugt davon, dass einfach verschiedene Zeitungsartikel kombiniert wurden – so mein Eindruck.

Schade ums Geld. Tchibo sollte sich lieber auf Putztücher und asiatische Duftkerzen konzentrieren, da haben sie mehr Ahnung von.

*** Nachtrag – drei Scans aus dem Buch:

Doppelseite aus Tchibo Weltreligionen - Judentum
Doppelseite aus Tchibo Weltreligionen - Judentum
Warum nicht eine islamische Abbildung für Issa (Jesus) genommen wurde, erschließt sich mir leider nicht.
Warum nicht eine islamische Abbildung für Issa (Jesus) genommen wurde, erschließt sich mir leider nicht.
Auf den Christentumsseiten überwiegen Sonnenuntergänge/-aufgänge und andere kitschige Bilder
Auf den Christentumsseiten überwiegen Sonnenuntergänge/-aufgänge und andere kitschige Bilder

5 Gedanken zu „Schlecht geklaut?

  • 6. August 2008 um 19:56
    Permalink

    Hallo Adi,

    „Das Muslime auf den Messias warten, ist mir neu – wer weiß hierzu mehr?“

    Ja, ich hoffe. Die meinen wahrscheinlich den Mahdi, obwohl der Koran da eigentlich wenig drüber aussagt und auch nicht „alle Muslime“ auf die Ankunft warten. Ich weiß, dass die Schiiten auf den Mahdi warten der wohl der Schwiegersohn Mohameds sein soll. Spötter haben ja schon Ahmadinedjad als den Mahdi bezeichnet, der das iranische Volk in eine strahlende Zukunft führen soll.

    Ansonsten gute Beschreibung über das Buch. Leider sind diese „Zusammenfassungen“ und „Vergleiche“ meist ihr Geld nicht wert und man hat öfters den Eindruck, da haben sich ein paae Mitarbeiter im Internet umgetan das dann abgeschrieben und die Firma hat es in Buchform gepresst. Den scheint das auch egal zu sein, dass es „die Religionsgemeinschaft“ nicht gibt.

  • 7. August 2008 um 08:07
    Permalink

    Vielen Dank für die Vorwarnung. Ich neige auch eher dazu, solche Bücher einfach aus Interesse zu kaufen.
    Sind wenigstens die Illustrationen brauchbar?

    Vielleicht solltest Du noch die Buchstaben umstellen, so dass es „Schlecht geklaut” heißt… 😉

  • 7. August 2008 um 08:31
    Permalink

    ups. – danke.

    die bilder sind recht modern und meist passend. vergleichbar einem aktuellen artikel in jedem x-beliebigen magazin. bzgl. des judentums vermitteln sie selbstverständlich nur ein traditionelles bild vom judentum. die eine oder andere unpassende bebilderung findet sich natürlich auch. beispielseiten stelle ich gleich noch ins netz.

  • 6. September 2008 um 15:54
    Permalink

    um mehr über das Judentum zu erfahren empfehle ich das Buch „Der Medicus“.
    Es ist zwar ein historischer Roman aber dort werden viele jüdische Praktiken sehr verständnisvoll erzählt. Lieben Gruß

  • 8. September 2008 um 10:50
    Permalink

    heieiei.
    eigentlich hab ich hier viel eher noch was posten wollen:
    vielleicht meinen die Autoren tatsächlich, daß Isa (=Jesus) der Messias im Islam ist. Denn auch dort gibt es den Glauben, daß er am Ende der Tage wiederkommt und auf einem Esel in Jerusalem einreitet, nachdem er über der Omajjadenmoschee von Damaskus das sog. Isa-Minarett herab aus dem Himmel kletterte. Folgerichtig gibt es dort übrignes auch den Isa-Souvenir-Shop…
    Ernsthaft: das ganze scheint mir eine sehr gewagte und fast willkürliche Zusammenstellung von Halbwissen zu sein, spontan würde mir als Vergleich Tchibo-Kaffee mit vieeeel Milch und Zucker einfallen :p – insofern paßts doch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.