pro religion ?!

heute dürfen wir berliner entscheiden, ob wir für oder gegen eine änderung des bestehenden unterrichtskanons sind. es geht weder um mathematik, noch um computerkurse, nicht um biothechnik oder berufsvorbereitende kurse, sondern um etwas, dass in meiner schulzeit eher unwichtig war (entweder wurde es auf grund von lehrermangel ganz gestrichen (ethik) oder es war einfach ein fach um eine gute note für nichts-tun abstauben zu können(religion)).

religion oder ethik? die einstellung, die viele gegenüber den beiden fächern hegen, nämlich dass diese unwichtig seien, oder nicht wirklich auf ein leben als erwachsener vorbereiten teile ich absolut nicht. auch wenn ich volksentscheide und die damit verbundenen, populistisch ausgerichteten bündnisse eher skeptzisch betrachte, kann ich diesem doch einiges abgewinnen: religion und ethik gehören in die öffentliche diskussion und dies ist zumindest für eine kurze zeit gelungen.

beide begriffe umschreiben etwas, dass ich für den kern unserer zivilgesellschaft halte und viel zu selten öffentlich thematisiert wird. vielleicht ist das unethische verhalten einiger top-manager und banker ja eine folge der mangelhaften schulbildung die sie genossen haben. vielleicht kann durch eine breite debatte um die werte unserer gesellschaft ein stück zukunfstperspektive denen zurückgeben, die sie verloren haben, weil gemeinsame werte auch gemeinschaft und solidarität an sich tragen? vielleicht lässt sich durch eine gemeinschaftliche diskussion um das, was uns wichtig ist, die frage beantworten, wie sich eine gesellschaft, die wie unsere durch so viele unterscheidliche einflüsse geprägt ist und wird, dauerhaft (und) friedlich entwickeln kann.

das diskutieren dessen, was ich für die grundlage unseres zusammenlebens halte, muss aber erlernt werden. natürlich spreche ich niemandem ab, nicht eine eigene position zu haben und diese nbicht auch äußern zu können, aber der dialog, der gegenseitige respekt und die rahmen, innerhalb derer der diskurs stattfinden kann, braucht den unterricht, um den immer wieder gerungen wird. weder religiöse gemeinschaften, noch eltern alleine, können dies alleine. der staat muss ein interesse daran haben, seine bürger diesen rahmen vorzugeben.

als religiöser mensch ist mir ein religiös geprägter zugang zu dieser debatte wichtig. dass dieser staatliche rahmen religion einbeziehen muss, steht für mich außer frage. jedoch bin ich genauso davon überzeugt, dass er nicht ausschließlich durch eine religion geprägt sein darf. die ethik unserer gesellschaft bestimmt sich nicht nur aus einer perspektive und sie kann nur offen sein, wenn sie ein pluralistisches fundament bereits in der ausbildung erhält.

wahlfreiheit, wie sie das bündnis „pro reli“ fordert, ergibt sich manchmal nicht, wenn man sich einfach nur für einen weg entscheiden kann. wahlfreiheit braucht das wissen um die möglichkeiten, das vergleichen der optionen und vor allem, den respekt vor dem anderen. niemand nimmt den religionsgemeinschaften, attraktiven zusätzlichen unterricht in ihren institutionen anzubieten, den ethik unterricht der schulen zu begleiten, eigene begegnungen zwischen den religionen anzubieten usw. aber die basis, für alle schülerinnen und schüler können sie nicht bieten.

einige andere blogartikel aus unserem webring hier:
Jüdisches Berlin
Yoav Sapir

update: das ergebnis der abstimmung auf rbb

8 Gedanken zu „pro religion ?!

  • 26. April 2009 um 09:00
    Permalink

    also hast du mit nein gestimmt?

  • 26. April 2009 um 09:16
    Permalink

    Worum geht’s denn in Fächern wie Deutsch oder Geschichte, wenn nicht um die gemeinsame Basis? Zudem verbringen die Schüler die meiste Zeit eh zusammen. Die Rubrik Religion/Ethik nimmt ja nur 90 Minuten in Anspruch.

  • 26. April 2009 um 09:46
    Permalink

    schön zusammengefasst!

  • 26. April 2009 um 10:39
    Permalink

    Yoav,
    in welchen fächern kann über beginn und ende von leben, ethik und was sind grundwerte, lebensmodelle vernünftig gesprochen werden. eine diskussion über die todesstrafe gehört vielleicht auch in politik und gesellschaftskunde, aber nicht nur, weil man dort den vergleichenden religiösen perspektiven z.B. keinen raum anbieten kann.

    und nein, schüler haben zu wenig gemeinsamen raum, eine diskussionskultur zu erlernen.

    das schwierige an der diskussion ist übrigens, dass man religion gegen ethik aufstellen möchte. beide fächer sind wichtig. wenn man aber einem den vorzug geben muss, dann meiner meinung nach eindeutig der ethik, weil diese durch nicht-staatliche einrichtungen nicht aufgefangen werden kann. religionsunterricht können die jüdische gemeinde, oder die kirchen, oder muslimische einrichtungen auffangen.

  • 26. April 2009 um 11:23
    Permalink

    Wenn ich das recht verstanden habe, sehen die Vorschriften für den Volksentscheid so verzerrt aus, dass du gar nicht zur Urne musst: Wer keine Stimme abgibt, dessen Stimme zählt als „Nein“. Bin ich etwa falsch informiert oder lässt hier die DDR doch grüßen?

  • 26. April 2009 um 14:33
    Permalink

    theoretisch hast du recht. aber das ist das system von volksentscheiden. sie brauchen ein gewisses quorum um angenommen zu werden. aber auch das ist teil der demokratie. wenn du etwas am system ändern willst, musst du mitstreiter(innen) gewinnen und dann mehrheiten.

    ich für meinen teil habe abgestimmt, weil ich die demokratische entscheidung für eine wichtige halte und deswegen rufe ichauch jeden berliner, jede berlinerin auf, mir zu folgen.

  • 26. April 2009 um 16:39
    Permalink

    „Mehrheit“ ist i. d. R. auch eine relative Mehrheit, also mehr als die Stimmen der anderen Seite.

    Ich schlage also vor, dass diese Berliner Logik auch auf die nächsten Wahlen zum Berliner Senat angewandt wird, sodass jede nicht abgegebene Stimme als eine Stimme für die SED/PDS/wie-sie-jetzt-auch-immer-heißen gezählt wird. Wer damit nicht einverstanden ist, soll ja selber zur Urne gehen und dann „mehrheiten“. Das ist ja auch Teil der „Demokratie“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.