shabbat in der stadt

mein shabbat-wochenende beginnt donnerstag abends mit einem gang über den schuck (dem markt). obst und gemüse kaufen. ein gigantisches shwarma essen und dann schwer bepackt ins wochenende zu starten.

der freitag ist für mich zu einer art sonntag geworden. ich kann ausschlafen, ein wenig hausarbeit machen, lernen und vor allem, meine zeit ohne druck einteilen. glücklicherweise hatte ich die letzten shabbatot die möglichkeit, mich mit freunden zu treffen, die ihren shabbat in jerusalem verbracht haben. und es ist fast zur routine geworden, dass wir in der altstadt das österreichischen hospiz als ausgangspunkt wählen.

das hospiz ist – meiner meinung nach – ein idealer treffpunkt für touren duch die altstadt und (!) bei großer hitze ein platz zu relaxen und abkühlen. wer nach jerusalem kommt, muss hier einfach mal station machen, allein die aussicht ist lohnenswert. diesen schabbat war ich mit nikola dort verabredet. er ist kantorstudent am geiger kolleg und verbringt die sommerzeit gerade in beersheva.

synagogen-hopping ist eine der tollsten dinge, die man in jerusalem machen kann, neue synagogen aufsuchen, oder extreme an einem tag auf sich einwirken lassen. und genau das stand auch auf dem programm für diesen shabbat. abends waren wir in kol haneshama, eine refomsynagoge in baka, am unteren ende von katamon. es ist schwer die stimmung aus meditation und singen in worte einzufangen. die gebete bekommen hier eine besondere kraft, die liturgie hilft aus dem wochenstress herauszukommen.man muss sich aber auch darauf einlassen können. „new age“ ist etwas, das einem auf der zunge liegt, wenn man den G’ttesdienst beschreiben möchte, auch wenn es das mit sicherheit unzutreffend ist.

dem gegenüber stand der besuch in der großen synagoge zum shacharit. wer hervorragende chazzanut perfomance sehen will, ist hier richtig. kantor chajm adler ist großartig und der chor unter elli jaffe ein genuss. nikola und ich waren mehr als einmal von den stimmen berührt. die professionalität ist so beeindruckend, dass man sich in dieser riesigen sünagoge fast noch kleiner vorkommt, wenn man überlegt, welcher weg noch vor uns liegt. (übrigens, chuzzbedik wie wir sind, saßen wir in der ersten reihe, ganz vorne an der bimah 🙂 ) –  aber, der grad zwischen gebet und konzert ist extrem schmal und ich gebe zu, dass meine gedanken das eine oder andere mal eher der musik nachgingen, anstatt sich auf das gebet zu konzentrieren.

es ist eine herausforderung, die wir als angehende rabbiner und kantoren lernen müssen: wann wird ein g’ttesdienst zur show, oder, wann wird der g’ttesdienst so langweilig und trocken, dass keiner mehr beten will und kann. wann dient die musik dem gebet und wann versucht sie, es zu übertrumpfen. da beide synagogen gut besucht waren, ist offentsichtlich, dass beide möglichkeiten, musik in den G’ttesdienst einzubauen, ihre beter haben.und noch etwas, musik gehört in die synagoge 😉

die hitze in der stadt fordert ihren tribut. für mich heisst das „shabbes shlof“. und so klingt mein wochenende so aus, wie es begonnen hat. angenehm.

5 Gedanken zu „shabbat in der stadt

  • 22. August 2009 um 21:02
    Permalink

    Shavua tov, Adrian,

    warst du schon mal in der „Shira chadasha“ in Old Katamon?
    Fuer Orthodoxe vielfach „verpoent“ als „viel zu liberal“ koennte dir die Stimmung evtl. gefallen.
    Ich liebe den Gesang dort. Sie haben sehr geschulte Stimmen in der Gemeinde, singen oft mehrstimmig.
    Ich habe das Gefuehl, dass Singen auch Gebet ist, und es traegt mich oft hoeher als ein Gebet hinauf. Anders kann ich es nicht beschreiben.
    Die Mitglieder der Gemeinde sind meist Amerikaner.
    Es lohnt sich ein Besuch! (klar, ist natuerlich MEINE subjektive Meinung)
    Noa

    P.S.: gruess mir Yerushalaiym und sage ihr, ich mache im Oktober Alyia.

  • 22. August 2009 um 21:10
    Permalink

    ja ich kenne shira chadasha. leider habe ich es in den letzten wochen noch nicht geschafft, wieder hinzugehen. aber wie jakar steht es hoch auf meiner liste. sobald ich da war, berichte ich.

    aliya ist ein großer schritt. bin gespannt davon in deinem blog zu lesen.

  • 23. August 2009 um 20:12
    Permalink

    in der jakar war ich noch nicht, wollte immer hin. eine gute adresse ist auch Beit Knesset Ramban von rabbi Benni Lau die Gemeinde.
    Ja, apropos Alyia – mir geht schon die Duese, alle Gefuehle, auch Angst und Zweifel kommen zurzeit zutage.
    lieben Gruss
    Noa

  • 23. August 2009 um 20:39
    Permalink

    danke für den tipp.

    wenn ich dir irgendwie helfen kann, sag bescheid. wenn du kontakt zu reform-gemeinden in israel haben möchtest, ebenfalls. ich bin hier ganz gut in ein tolles netzwerk eingebunden, dass dir vielleicht bei den ersten schritten in israel helfen kann. und sei es nur, ein paar nette menschen zu treffen.

  • 23. August 2009 um 23:46
    Permalink

    Also, ich spreche eigentlich jeden an, den ich kenne in Jerusalem, da ich noch immer ein Zimmer suche, was man mir vermieten kann fuer die ersten Wochen. Ich denke da an einen Monat oder so…. ich wuerde es selbstverstaendlich bezahlen. So koennte ich in ruhe nach einem kleinen Appartement suchen.
    Ich habe zwar einen Platz fuer zwei Wochen im Mercaz Klita in Haifa bekommen, es ist mir aber etwas unheimlich dort, weil es wie ich hoerte, hoch hergehen soll dort, viel Russen, viel Vodka und fuer eine Frau alleine soll es nicht so angenehm sein.
    Daher waere es mir sehr lieb, wuerde ich eine andere Loesung finden, bei jemandem.
    Was Reformgemeinden betrifft, so will ich mich nicht so sehr von der Orthodoxie entfernen, wo ich ja Giur gemacht habe. Zum Beispiel ist die Kol haNeshama so gar nicht mein Fall, ich war selbst mal dort.
    Aber ich bewege mich sicherlich am Rande der orthodoxie, sozusagen Modern Orthodox. Rabbi Benni Lau ist mir da sehr willkommen und auch die Shira Chadasha, die ja schon die meisten als liberal ansehen, obwohl dort auch Maenner und Frauen getrennt sitzen.
    Aber – ich bin natuerlich immer offen dafuer, nette menschen zu treffen, denn es geht im Judentum schon viel zu oft um „interne Kaempfe“, wer denn nun der bessere Jude ist…. du wirst das kennen…
    Ich moechte Open-minded bleiben und habe gern mit unterschiedlichen Menschen zu tun.
    Es waere sehr nett, wenn du mir da ein paar Kontakte herstellen koenntest. (Denk aber daran, dass ich „schon 51“ bin. Manchmal ist das doch ein Hindernis…obwohl die Anfangsschwierigkeiten sicher nicht altersabhängig sind)
    Danke und eine schoene Zeit noch. WIe lange bleibst du noch?
    Noa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.