Einleben.

Liebe Leserinnen und Leser,

seit meiner Rückkehr aus Israel bin ich damit beschäftigt, mich hier in Berlin wieder einzuleben und mein reguläres Studium wieder aufzunehmen. Es macht mir viel Spaß, vor allem die Aussicht, wieder so richtig als Rabbinerstudent tätig sein zu dürfen.

So gab es wieder G’ttesdienste, die ich hier leiten konnte, Workshops, die ich gegeben habe, Seminare an denen ich teilnehmen durfte und und und. Ich bin also richtig gut eingepackt. Am Geiger Kolleg hatte ich auch gleich wieder Unterricht und es war ein wenig, als ob ich niemals weg war.

Letzten Shabbat hatte ich dann die Ehre, auf Machane zu fahren. 80 Kids haben mir mal so richtig gezeigt, dass jüdisch sein in Deutschland wirklich viel Spaß bereiten kann. Ich habe viel gelacht und war richtig glücklich über mein erstes Machane-Erlebnis. Auch wenn es nur ein langes Wochenende für mich war, ich komme gerne wieder.)

Wie Ihr, werte Leser und Leserinnen, sicher schon gemerkt habt, war in den letzten Wochen nicht viel los hier auf Simanija.eu und soviel kann ich jetzt schon sagen, es bleibt vorerst dabei. Derzeit konzentriere ich mich auf wichtige Arbeiten, die ich für die Uni und das Kolleg schreiben muss. Ich denke, dass ich mich nach den Hohen Feiertagen wieder zurückmelden werde.

Ich wünsche Euch allen einen guten Monat Elul. Möget Ihr ein wenig Zeit finden, in Euch gehen zu können, um das letzte Jahr noch einmal zu betrachten. Es ging schnell vorbei, und doch hat es viele Spuren hinterlassen, die nicht einfach so verwischt werden sollten …

Chodesch Tov

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.