Religiöse Vielfallt

http://www.petitiononline.com/ar012010/

Liebe Freunde

arzenu logoIsrael braucht unsere Aufmerksamkeit und Hilfe. Ihr habt es vielleicht mitbekommen, dass im November eine junge Frau verhaftet wurde, weil sie einen Tallit in unmittelbarer Naehe zur Kotel getragen hat. Nun wurde Anat Hoffman, die Direktorin von IRAC, das ist die politische Vertretung der israelischen Reformbewegung, zu einer Vernehmung durch die Polizei einbestellt. Wie einer Verbrecherin hat man ihr auch die Fingerabdruecke abgenommen. Der Vorwurf lautet: Auch sie hat einen Tallit getragen.

Mit dieser Aktion durch den Staat Israel hat die Diskriminierung von liberalen Juedinnen in Israel einen weiteren schmerzvollen Hoehepunkt erreicht. Und leider steht er in einer ganzen Reihe von Aktionen.

arzenu hat dazu eine Petition erstellt, die Ihr im Internet unterzeichnen könnt. Geht einfach auf folgende Adresse: http://www.petitiononline.com/ar012010/

*** Fuer alle, die einen Brief an den israelischen Botschafter in Deutschland senden moechten, hat arzenu einen Musterbrief entworfen. HIER. Bitte macht auch von dieser Moeglichkeit gebrauch. Danke ***

Hier die deutsche Übersetzung der Petition:

Petition an
den Ministerpräsidenten des Staates Israel
Benjamin Netanyahu

Als Jude, der beunruhigt ist, möchte ich Ihnen auf diesem Wege meine tief empfundene Besorgnis über die derzeitigen Ereignisse in Israel bezüglich des religiösen Pluralismus zur Kenntnis bringen.

Aktuelle Ereignisse in Israel sind symptomatisch für die andauernde Bevorzugung von Rechten und Wünschen der ultra-orthodoxen Minderheit auf Kosten der Mehrheit. Ob durch die Gesetzgebung der Regierung oder durch Entscheidungen von Gerichten, es scheint so, dass die israelische Demokratie ausgehöhlt wird.

Der aktuellste Grund zur Besorgnis ist das Verhör von Anat Hoffman, Vorsitzende der Women of the Wall, durch die Jerusalemer Polizei. Ihr wurde mit Verhaftung gedroht, weil sie die Regeln des Anstandes verletzt habe an einer Stelle, die viele für einen der heiligsten Orte des Judentums halten. Es handelte sich dabei um den Versuch der Einschüchterung und kam unmittelbar nach der Verhaftung von Nofrat Frankel an der Klagemauer dafür, dass sie einen Tallit trug und eine Torah-Rolle hielt. Ich lehne solche Maßnahmen ab, da ich glaube, dass Israel eine in religiöser Hinsicht pluralistische Gesellschaft sein muss.

Diese Ereignisse stellen eine Fortsetzung der Tendenz der Begünstigung der Ultra-Orthodoxie gegenüber anderen Strömungen des Judentums dar, für die beispielhaft auch die Vorfälle bezüglich der Gültigkeit von Übertritten, die Rechte zu Heirat und Beerdigung, nach Geschlechtern getrennte Sitze in Bussen und anderen öffentlichen Einrichtungen sowie die Benützung von Parkplätzen an Shabbat stehen. Diese Vorfälle stellen eine wachsende religiöse Krise in Israel dar, die eine vergleichbare Bedrohung für Israels Überleben darstellen, wie Bedrohungen von außen, wenn nicht sogar eine noch größere Bedrohung. Israel vor religiösem Extremismus zu schützen mag die größte Herausforderung für die Nation sein.

Ich bitte Sie dringend darum, die nötigen Schritte innerhalb Ihrer Regierung zu unternehmen, um die Gleichberechtigung aller Strömungen innerhalb des Judentums sicherzustellen. Ich bitte darum, der Gesetzgebung und den Praktiken ein Ende zu setzten, welche die Schmähung und Diskriminierung von Jüdinnen und Juden legitimieren, die ihr Judentum oder einfach ihr Leben in einer anderen Art und Weise leben wollen als die ultra-orthodoxe Minderheit.

Hochachtungsvoll …

3 Gedanken zu „Religiöse Vielfallt

  • 6. Februar 2010 um 15:35
    Permalink

    Brauchst du eine Übersetzung ins Russische? Wir haben hier eine erstellt.
    Melde Dich bei Bedarf kurz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.