Eurovision II

Liveticker zum Finale (reloaded):

Adrian: Meine Bewertungen zum SongContest:
Litauen: Sehr gut. Tolle Ballade!
Israel: Go Israel Go!!!
Frankreich: 3 Minuten „Grand Prix d`Eurovision de la Chanson“- Pur.
Schweden: Klang beim ersten Mal besser. Zu schrill.
Kroatien und Portugal: erster Beitrag besser als der Zweite, aber alles in allem nur Mittelklasse
Island: TOP! Ich drücke die Daumen, dass man sich auch nach dem ESC noch daran erinnert.
Griechenland. PEINLICH!. Das Gesicht lügt nicht. Er ist keine 18 mehr. Musik: schlecht.
Armenien: Nee. Mag ich nicht.
Russland: Wegen der schwulenfeindlichen Aktionen heute in Moskau den Ton abgedreht und daher keine Bewertung.
Aserbaidschan: Nette Upbeat-Nummer.
B-H: ja, nicht schlecht, aber die Bühnenshow?
Moldau: War da nicht mal was … ? Es ist alles nur geklaut …
What if we could be free? MALTA: Grossartig. Kein Firlefanz, kein rumgehopse, keine Frauen die sich ausziehen müssen. Einfach nur singen – und wirklich gut.
Estland: Verzichtet zwar auch auf Rimgehopse, aber das Lied und die Sängerin sind einfach schwächer. Mittelklasse.
Dänemark: Schöner Europop. Ronan Keating hat endlich einen würdigen Sänger für seine Lieder gefunden (er selbst ist ja nur noch kaum zu verstehen)
Deutschland: O Ton von Chayim: Guildo Horn war auch nicht schlimmer …
Türkei: Nicht nur in der Dönerbude meines Vertrauens: Ich finde das Lied gut.
Albanien: Kermit nach einem radioaktiven Unfall … Aber so schlecht ist das Lied nicht. Man sieht, dass eine Bühnenschow auch vieles kaputt machen kann.
Norwegen: Wer kann diesem Lächeln widerstehen. Zu recht ein Favorit. Auch wegen des Liedes 🙂
Ukraine: Dagegen war die deutsche Show ästhetisch. Ansonsten: Laut und langweilig.
GB: WOW. WOW. Was für eine Stimme. Das nenne ich mal einen Powersong.
Rumänien: Da bin ich mal raus gegangen, so wenig hat mich das Lied angesprochen.
Finnland: Und diesmal ist die Bühnenshow das Beste 🙂 Nein nicht ganz so schlimm, aber eher langweilig. 
Spanien: Das kann man noch nicht mal in Malle mit x-%% Alk toll finden.

Adrian Michael Schell fragt sich, was die zwischenshow aus moskau soll. zeigen, dass frauen keine menschenwürde besitzen ?

Adrian Michael Schell die ersten 12 für norwegen. ob das der trend für den abend ist?
Shirly: Ich hoffe nicht, sieht aber ganz danach aus.
Adrian: wie, du bist nicht seinem lächeln erlegen.
Shirly: Nein. Ehrlich gestanden finde ich, dass er überhaupt nicht gut aussieht und sooooooooooo toll fand ich das Lied auch nicht. Außerdem bin ich immer für Israel! 🙂
Adrian: ich auch. aber realistisch gesehen war es nicht spitzenklasse Shirly: Nein. Das stimmt. Es war absolute weltklasse. 🙂

23.26 Uhr: I’m in Love with the Fairy Song …

23:44: schafft deutschland wieder den letzten platz? verdient hätte es ihn 🙂
Shirly: Das stimmt!
Silke G.: War graesslich! Aber interessanterweise wenig geopolitisches Waehlen- sogar wir (UK) kriegen ausnahmsweise Stimmen!
Adrian: was das angeht, war es der beste ESC seid langer zeit. wirklich ausgewogen.
Martin S.: wirliche Musik kam eigentlich nur aus France und Israel. Iceland war ganz nett, Portugal, Armenien und Moldova erträglich.

23.56 Uhr NORWEGEN – Herzlichen Glückwunsch
Ron: waaaaaaaaaaassssss?
Martin S.: Das war so was von gekauft. Du glaubst doch nicht im Ernst, dass der von fast allen Ländern 12 Punkte gekriegt hat für diesen Müll??
Adrian: doch. schon vor wochen galt norwegen unter hardcore esc fans als favorit.

0.12 Uhr: Thank you for the music.

Eurovision 2009 – I

zugegeben, ich bin nicht einer von diesen extremen eurovision fans, die platzierungen über jahre hinweg aufsagen können, oder nachts, wenn man sie weckt, die platzierung von israel im jahre 1995 wissen (8. Platz, Liora, Amen), aber immerhin schaue ich jedes jahr das großereignis europäischer musikalität.

dank you tube hat sich aber etwas verändert, was noch vor jahren (für mich) ein undenkbares sakrileg gewesen wäre: ich kenne die lieder schon vorher. kannte ich früher die lieder nicht und musste/konnte auf grund des ersten eindruckes werten und meine reihenfolge bestimmen, ist jetzt alles anders. ich kenne die eindrücke anderer, geschichten und hintergründe und gehe mit favoriten in die show (vor dem fernseher). größter spannungsfaktor wird wohl in diesem jahr sein, wie sich das veränderte bewertungssystem (jury+televoting) auswirkt und wie weit meine wertungen mit dem end-ergebnis harmonisieren werden.

israel hat einen guten beitrag in diesem jahr, aber ich denke, dass er am ende (wenn er überhaupt den sprung in das finale schafft ) so um platz 10 zu finden sein wird. was ja nicht so schlecht ist.

hier der beitrag aus israel:

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=Ve6VkHiuV1M]

Noa + Mira Awad’s second rehearsal (impression) at the 2009 Eurovision Song Contest

Meine Favoriten (neben Israel 🙂 )

MEIN TOP FAVORIT:
[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=y4D_hguWPQE]

Türkei:
[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=-Nx6iVCaix0]

UK:
[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=i-RJc1i9q34]

wir werden sehen. ich wünsche euch allen auf jeden fall schöne fernseh-abende

(infos zum songcontest auf EUROVISION.DE

20 Things To Do With Matzah

irgendwie schaffen wir es immer, nach pessach noch massen an matzot übrig zu haben. mein einkaufsmanagement scheint immer flasch zu sein, bzw. die panik, plötzlich ohne darstehen zu müssen, zu groß. wie auch immer. meine verwunderung, dass am ende von pessach immer noch so viel matzot übrig sind, habe ich in meinem facebook account gepostet. die beste antwort hierauf findet ihr hier:

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=xMSEFCQCKPo]

danke an naama. den songe bekomme ich nun natürlich nicht mehr aus meinem hirn …

Der größte Eierberg Europas.

meine übungsreportage zum ostermarkt 🙂

Ein Straußenei als Osterei
Ein Straußenei als Osterei

 

Beim gemütlichen Schlendern durch die Wiener Innenstadt kann durchaus der Eindruck entstehen, man sei beim Einbiegen auf die Freyung in einen Zeittunnel geraten. Bunt geschmückte Hütten, angenehme Düfte und dick eingemummelte Händler verbreiten eine vorweihnachtliche Stimmung.

Dass dem nicht so ist, verrät ein großes Schild am Eingang des Markt: Altwiener Ostermarkt. Heuer zum 20. Mal. Aber nicht nur die Tatsache, dass zu Ostern ein besonderer Markt stattfindet, lohnt den Schlenker über die Freyung, sondern auch der Eierberg. 40.000 bemalte, dekorierte und in liebevoller Handarbeit gestaltete Eier bilden das Herz des Marktes.

In jeder Größe und aus aller Welt präsentieren sich die Eier aus Holz, Keramik und Stein. Der Besucher findet vom gestalteten Wachtel-Ei bis zum Straußen-Ei den christlichen Frühlingsschmuck für die häusliche Dekoration. So z.B. am Stand von Elfriede Kristament, die jedes ihrer rund 1.500 Eier selbst bemalt hat. Während viele Händler von Wochenmarkt zu Wochenmarkt reisen und neben Osterschmuck auch andere Waren anbieten, ist die pensionierte Kunstgewerblerin aus der Wachau nur auf dem Ostermarkt in Wien anzutreffen. 30 Minuten braucht sie, ein Wachtel-Ei mit einer ganzen Landschaft zu bemalen. Sie bevorzugt Frühlingsmotive. „Klar hat sie auch mit typisch christlichen Symbolen gestaltete Eier da“, sagt sie und zeigt auf eine Ecke in ihrer Auslage, „aber die Kunden bevorzugen die fröhlicheren Motive“. Sie meint damit Bilder von Küken und Hasen, oder Blumen und Naturlandschaften.

Wenige Meter weiter, am nördlichen Markteingang, wird der Marktbesucherwie durch magische Hand an den Stand von Gustav Gepp geführt. „Immer schon haben Steine eine besondere Anziehungs- beziehungsweise Ausstrahlungskraft“, erklärt die Mitarbeiterin von Gustav Gepp, die den Standdienst übernommen hat, und weiter: „Noch wichtiger als die Form, für die es viel handwerkliches Geschick bei der Bearbeitung der Steine braucht, ist aber die heilende Wirkung, die von den Steinen ausgeht. Für jeden Menschentyp gibt es einen besonderen Stein“.  Aus einer kleinen Heilsteinfibel ist schnell der passende Stein nach Sternzeichen oder Krankheit gefunden und aus dem großen Sortiment am Stand herausgesucht. Sollte widererwarten der Stein nicht am Stand sein, verweist man an mit großer Kollegialität an den Stand der Firma Reither. Nur ein paar Meter weiter.

20. Altwiener Ostermarkt
vom 27. März bis 13. April
10-17. Uhr
Wien 1., Freyung
www.altwiener-markt.at

über feedback freue ich mich 🙂