in diesen tagen

bin ich „stolz“ zionist zu sein.

Ehud Goldwasser and Eldad Regev
Ehud Goldwasser and Eldad Regev

ich denke, dass der „gefangenenaustausch“, die „heimholung“ der beiden toten soldaten, eines der bewegensten und anständigsten zeichen für menschlichkeit war, die ich in den vergangenen wochen und monaten erlebt habe. es war in meinen augen ein zeichen dafür, dass man in israel nicht vergessen hat, dass es wichtigeres gibt, als politik.

viele zeitungen (ich lese die sz und habe es dort so vernommen) werten den austausch als ein zeichen der schwäche. ich denke, dass es genau das gegenteil war. ein zeichen einer größe und stärke, die kaum ein anderes land aufzubringen vermag. mich hat es verwundert, wie kritisch-negativ die presse in deutschland den austausch bewertet hat und wie wenig sie diesen akt als ein zeichen für demokratie und westliche werte sehen konnte.

ja, der austausch war schmerzhaft, in vielerlei hinsicht, aber „demokratie“ ist schmerzhaft, wenn man sie ernst meint. dieser austausch war nicht nur ein zeichen nach außen, ein demonstration der stärke israels, sondern auch nach innen. ich interpretiere es als ein zeichen dafür, dass die politik in israel eine weitere konsequenz für das eigene handeln wahrgenommen hat.

ich empfehle noch einen besuch folgender website: http://www.abducted.org.il/

Ehud Goldwasser und Eldad Regev

Mit großer Trauer haben der Vorstand und die Mitglieder von arzenu Deutschland e.V. die endgültige Todesnachricht von Eldad Regev und Ehud Goldwasser vernommen. Unsere Gedanken gelten den Familien und Freunden der beiden Soldaten. Bei aller Trauer sind wir froh, dass sie nun eine würdige Beerdigung erhalten werden und damit ihrem Andenken ein angemessener Rahmen gegeben wird.

Wikipedia
Ehud Goldwasser - Foto: Wikipedia
Wikipedia/courtesy of the Regev family)
Eldad Regev (Foro: Wikipedia/courtesy of the Regev family)

THE FINAL FAREWELL

ACHTUNG AN ALLE DIE IN BERLIN SIND.

Gedenkzeremonie für Ehud Goldwasser und Eldad Regev

Die Jüdische Gemeinde zu Berlin ist sehr betroffen von dem Tod der beiden israelischen Soldaten Ehud Goldwasser und Eldad Regev, die vor 735 Tagen in den Libanon entführt wurden.
Ihre Särge wurden heute vom Libanon an Israel übergeben.

Am Sonntag, dem 20. Juli 2008, findet für die israelischen Soldaten am Mahnmal der Jüdischen Gemeinde zu Berlin in der Fasanenstraße 79, 10623 Berlin-Charlottenburg, um 15 Uhr eine Gedenkzeremonie in Anwesenheit des Gesandten des Staates Israel, Ilan Mor, statt.
Rabbiner Ehrenberg wird das Kaddisch sprechen.

Es werden Kondolenzbücher ausliegen, die den Hinterbliebenen überreicht werden.

Vorstand und Repräsentantenversammlung
der Jüdischen Gemeinde zu Berlin