To be a Zionist is to wrestle with, but not to give up on Israel.

This week we commemorate the 50th anniversary of the “6 Day War“ in 1967. As a Progressive Jew and Zionist, I have mixed feeling about this anniversary. Not because of what happened in 1967, I think what happened was necessary and important for the Jewish state, but since then, I feel as though the Jewish visions and values unmatched and transgressed. As a Zionist, I see that the present-day Israel has not yet achieved what – to my understanding – Herzl had envisioned for the Jewish state. As a Progressive Zionist, I believe Zionism also needs to progress and continue to create dreams worthy to be followed.

Israel is important to me – that’s why I am not giving up on it:

  • As a Progressive Jew, I am committed to the modern State of Israel as a reflection of God’s unbroken and eternal covenant with the Jewish people. And I continue to promote the values and visions of our prophets in regard to a democratic and pluralistic foundation of the State of Israel as it is written down in  the Declaration of Independence. At the same time, I see the pain any war and any tragedy has caused, and for me, human dignity can’t be limited by borders, religion or belonging to an ethnic group.
  • As a Jews living in the Diaspora I stand, without question, with Israel when it is under attack, or when people try to undermine its mere existence. I know that the Jewish state would do the same for me, being my stronghold, when I am in need or (even worse) in danger.
  • As a Progressive Jews in the Diaspora, I have a vital interest in the Jewish state which also reflects my way of being Jewish, and I will continue to stand for our progressive values and to raise my voice when pluralism and our sisters and brothers of the Progressive communities in Israel are under attack. The Kotel also belongs to us, as any other holy and historic site in Israel does.
  • Jerusalem is important to me, too. As much as I believe that God’s presence is not limited to one single place, and that anyone can find God wherever one seeks God, I not only recognise Jerusalem’s historical importance for the Jewish people, but also understand her as the geographic and spiritual centre of our Jewish identity.

Yes, Israel is important to me.

Shabbat Shalom

Rabbi Adrian M Schell

 

 

Israel und Edom

Die Haftarah für den letzten Shabbat war nach sefardischer Tradition das Buch Obadiah. Diese Wahl scheint der sonst üblichen Auswahl zu widersprechen, nach der die Haftarah inhaltlich parallel zur Torah-Lesung sein sollte. Während unser Wochenabschnitt die Versöhnung der Zerstrittenen Brüder Jacob und Esau zum Thema hat, beschreibt die Haftarah die ewige Feindschaft zwischen Israel und Edom. Die Wahl der Haftarah muss eine tiefere Bedeutung haben.

Mehr lesen

Stop the Bill

Stop the Bill

Liebe Freunde,

Ein NOTFALL ist keine Untertreibung für das, was gerade in Israel passiert. Diese Woche, obwohl es anderweitige Zusagen gab, überlegt die Knesset ein Gesetz zu verabschieden, welches die bisherigen Regelungen für Übertritte ins Judentum fundamental ändern würde und alle Macht hierzu einzig und alleine dem ultra-orthodoxen Oberrabbinat übertragen würde. Der Gesetzentwurf sieht vor, dass alleine das Oberrabbinat Konversionen prüfen soll, was bedeuten würde, dass nicht-orthodoxe Übertritte in großer Wahrscheinlichkeit nicht mehr für die Einwanderung nach Israel (Aliya) oder vergleichbare Vorgänge, für die eine „offizielle“ Anerkennung gebraucht wird, gültig sein werden. Mehr lesen

Untersuchen und nicht Vorverurteilen

Die jüdischen Sozialdemokraten haben folgende Pressemitteilung veröffentlicht, die sich durchaus interessant liest. Es wäre nur schön gewesen, wenn sie in einigen Punkten deutlicher die Meinung und Position der jüdischen Sozialdemokraten  ausgedrückt hätte und sich die Autoren gewagt hätten, echte Stellung zu beziehen. Ich hätte mir gewünscht, etwas zur Hamas zu erfahren, die ein wichtiger politischer Akteur ist und wie sich die jü-Sos. eine langfristige Lösung der Gaza-Frage vorstellen, denn auf Dauer lassen sich der aktuelle Vorfall und die Lösung dieser Frage nicht trennen (so wichtig dies für die sofortige Aufklärung auch ist). So bleibt die Pressemitteilung ein wichtiger Forderungskatalog zur aktuellen Diskussion, bringt aber keine wirklich neuen Impulse in die Debatte ein: Mehr lesen